Ein Kochkurs mit Frank Buchholz ist nicht ungefährlich

Spitzenkoch Frank Buchholz führt das Messer wie andere ihren Bleistift. Eindrücke aus einem Kochkurs

Margit Stoffels schildert unter dem fast Strombergschen Motto „Ein Kochkurs ist kein Streichelzoo“ auf sehr interessante Weise in ZEIT online einen Kochkurs mit Frank Buchholz, TV-Koch und Buchautor so geistreicher Titel wie „Zeit für guten Geschmack“ oder „Mit Frank Buchholz kochen. Jung, wild und anders“.

Frank Buchholz ist in der Kochszene bekannt wie ein bunter Hund, war als Enfant terrible und Wanderer zwischen den Kochwelten und -stilen bekannt. Heute ist er sesshaft geworden und betreibt seit 2005 ein Restaurant mit dem einfallsreichen Namen „Buchholz“ 😉 in Mainz-Gonsenheim. Sein Kochstil ist regional mit mediterranen Einflüssen, weil „das ein zeitloser Stil ist, der nie überholt sein wird“. Bekannt wurde Frank Buchholz nicht zuletzt durch seine Auftritte in der VOX-Show „Kochduell“. Buchholz war Dozent an der Frankfurter Schillerschule.

Die Kochschule Frank Buchholz‘

Die Kochschule von Frank Buchholz befindet sich nicht weit von seinem Restaurant entfernt. Hier erlebt ZEIT-online-Autorin Margit Stoffels schreckliches: In ihrem Artikel beschreibt sie, wie in Buchholz‘ Kochkurs rheinische Krustentiere mithilfe von kochendem Wasser ins Jenseits befördert werden müssen. Sicher keine leichte Aufgabe, aber was tut man nicht alles für einen guten Artikel. 😉

Frank Buchholz wollte eigentlich gar kein Koch sondern Kaufmann werden. Da er aber 1985 keine passende Lehrstelle findet, verlegt er sich statt dessen auf die Koch-Ausbildung und erhält unter anderem in den Käfer-Stuben und im Restaurant „Tantris“ in München von den Spitzenköchen ihrer Zeit eine ausgezeichnetet Basis für seinen späteren Erfolg. Seine Lehrmeister heißen Heinz Beck, Gerd Käfer und Heinz Winkler.

Schwerstarbeit im Kochkurs

In Mainz wird unterdessen ein Müritzlamm zerlegt, Metzgersohn Buchholz leitet die Kochschüler an. Andächtig lauschen sie den Ausführungen des Meisters und verrichten Zuarbeiten für das heutige Kochschul-Menü: Schalotten würfeln und Gewürzgurken schneiden stehen auf dem Programm der Vorspeisen-Station des Kochkurs. Frank Buchholz ist unerbittlich: Das „Carne Cruda mit Schwerter Senf und Wachtelei“ erfordert höchste Konzentration. Zum Kalbsfilet kommen die vorbereiteten Schalotten- und Gurkenwürfel, Kapern und Senf, das Ganze wird in Förmchen gestempelt und kalt gestellt – fertig.

Auch die Freunde eines guten Tropfens kommen auf ihren Geschmack, dafür sorgt der Rheinhessen-Riesling, den Frank Buchholz aus seinem Weinkeller zaubert. Doch der Kochkurs ist damit noch lange nicht zu Ende – Frank Buchholz hat noch Gelbe Bete Ravioli mit Meerrettichschaum und Flusskrebsen auf dem Menü, natürlich mit selbst gemachten Ravioli!

Und auch der Hauptgang, Zweierlei vom Lamm mit Safranrisotto, will noch vorbereitet werden, bevor nach vier (!) Stunden endlich angerichtet werden kann. Die Kochschüler haben es sich verdient – auch dass das Dessert – Lasagne von Buttermilchmousse mit Orangen-Mandelblättern – nicht mehr selbst gemacht werden muss, sondern aus dem „Buchholz“ geliefert wird.

Mehr zu Kochkursen mit Frank Buchholz

Wer beim Lesen Appetit auf einen eigenen Kochkurs mit Frank Buchholz bekommen hat, der kann sich unter Tel. 06131 / 9713674 oder unter www.frank-buchholz.de informieren.

Weitere Kochkurs-Empfehlungen:

Wie wäre es einmal mit einem Sushi-Kochkurs oder einem Kochkurs für Kinder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.